Armbrustschiessen in Dübendorf 2013


Bericht von Dominique Portenier, General-Guisan-Preisträger 2012:

 

«Da ich den General-Guisan-Preis 2012 gewonnen habe, durfte ich – als Teil des Preises – am alljährlichen Armbrustschiessen des Thuner Stamms von Zürich in Dübendorf teilnehmen. Leider regnete es am 1. Juni 2013 fast den ganzen Tag in Strömen. Zum Glück fand der Anlass im Trockenen statt und man musste nur kurz hinaus gehen, wenn man vom Aufenthaltsraum in den Schiessstand und zurück wechseln wollte.

 

Ich hatte mich schon einige Zeit darauf gefreut, weshalb mir die Fahrt in die Region Zürich besonders lang vorkam. Endlich trafen wir beim Clubhaus der Dübendorfer Armbrustschützen ein, wo wir mit Kaffee und Gipfeli empfangen wurden.

 

Nach einigen Gesprächen und einem kurzen Überblick über den Tagesablauf durch den Präsidenten des Thuner Stamms von Zürich, Werner Schuler, begaben wir uns schliesslich in den Schiessstand. Dort erhielten wir das Standblatt, eine 10er-Scheibe und ein Bild des Thuner Schlosses auf einem A4-Blatt. Das zu absolvierende Programm setzte sich aus einigen Probeschüssen und fünf Einzelschüssen auf die 10er-Scheibe zusammen. Danach gab es noch den Glücksschuss auf einen der Türme des Schlosses.

 

Wir wurden von Mitgliedern des Armbrustschützenvereins kompetent betreut und in das Schiessen mit den modernen Armbrüsten eingeführt. Mich erinnerte es mehr ans Kleinkalieberschiessen als an unser Armbrustschiessen, da man die gleiche Scheibe, ein Ringvisier und einen Druckpunkt hat. Zudem hatte man eine Wasserwaage gegen das Verkanten, welche man auch noch im Auge behalten musste. Als mein Betreuer und ich mit dem Trefferbild zufrieden waren, ging es an die fünf Einzelschüsse. Dabei erreichte ich 46 von den 50 möglichen Punkte. Weniger gut lief es mir beim Glücksschuss auf die Schlossscheibe. Auf die Entfernung von 30 Meter konnte man nicht viel erkennen.

 

Nach dem Schiessen gab es ein leckeres Essen mit Fleisch vom Grill und einem Salatbuffet. Später gingen wir hinaus unter ein Zelt, wo die Rangverkündigung statt fand und ein reich befrachteter Gabentisch wartete. Hinter dem ehemaligen Korps-Leiter Ruedi Mürner und Kurt Leiser wurde ich dritter.

 

Zum Schluss konnten wir beim Dessert den erfolgreichen Tag ausklingen lassen. Danach wurde es Zeit zum Aufbruch, und ich nahm zusammen mit meiner Familie den Heimweg unter die Räder.

 

Es war es ein spannender und abwechslungsreicher Tag, und es war schön dabei zu sein. Ich bedanke mich ganz herzlich bei Werner Schuler, dem Präsident des Thuner Stamms von Zürich für die tolle Organisation, sowie den Armbrustschützen von Dübendorf für die Gastfreundschaft und die Einführung ins Schiessen mit den modernen Armbrüsten. Mein Dank geht ebenfalls an alle anderen, welche zum guten Gelingen dieses Tages beigetragen haben. Ich hoffe, dass ich nächstes Jahr wieder teilnehmen kann und dass die Thuner und auswärtigen Thuner wieder so zahlreich erscheinen werden.»

 

 

Impressionen